Waldmonitoring 4.0

von

Waldmonitoring 4.0

Waldmonitorings in und außerhalb von Österreich zählen seit vielen Jahren zu den Kernleistungen von E.C.O. Einer unserer letzten Außeneinsätze führte unsere Expertin für räumliche Modellierungen von Ökosystemen, Vanessa Berger, sowie Vegetationsökologe und Teamleiter Tobias Köstl in den österreichischen Nationalpark Gesäuse. Dort nutzten sie die Gelegenheit, im Rahmen eines Waldmonitorings, ein Tool einzusetzen, das für die Zukunft des Waldmonitorings steht.

Der große Laserscanner ermöglicht eine Waldkartierung in nie zuvor dagewesener Datengenauigkeit. Er erstellt einen digitalen 3D-Zwilling des Waldes und macht es somit möglich, den Zuwachs genau zu dokumentieren. Kann man mit herkömmlichen analogen Monitoringmethoden nur ungefähr erfassen, wo ein Baum steht und diese Daten auch nur schwierig mit Luftbildern kombinieren, können die Bäume mit dieser digitalen Methode exakt verortet und zusätzlich deren Konkurrenz untereinander besser abgeschätzt werden.

Unser Dank gilt Günther Bronner (Umweltdata GmbH), der uns den Laserscanner zur Verfügung gestellt hat. Wir freuen uns schon, wenn wir im August damit wieder im Nationalpark Gesäuse im Einsatz sind.

Joanneum Research nutzt den von uns gesammelten Datensatz als Referenzdaten für ihre DeepLearning-Ansätze.

Zurück