Studie zu Governance-Mechanismen in der EUSALP Region

Bearbeiter Daniel Zollner, Michael Jungmeier, Pia Höfferle
Auftraggeber Ständiges Sekretariat der Alpenkonvention
Beauftragungsjahr 2017
Eingebettet in das große „AlpGov“ Interreg-Projekt, erarbeitet E.C.O. mit einer Reihe von Raumplanungs- und Bodenschutzexpertinnen und -experten aus den Alpenländern eine Governance-Studie. Den geografischen Rahmen bildet dabei die 2015 eingerichtete makroregionale Alpenraumstrategie der EU – EUSALP, die über die Alpenkonventionsgrenzen hinaus geht und die angrenzenden urbanen Regionen sowie Metropolregionen wie München, Mailand oder Wien mit einbezieht. Die Studie ist angelegt als vertiefende Netzwerkanalyse der aktuellen Situation von Governance- Mechanismen im Bereich der Raumplanung mit Bezug zu quantitativem Bodenschutz im Alpenraum. Im stufenartig angelegten Projekt liefern unter anderem Literaturrecherchen, Experten-Workshops und Tiefen-Interviews Daten für die Netzwerkanalyse. Der Fokus liegt dabei insbesondere auf der Bestandsaufnahme bestehender Strukturen und ihrer Wechselwirkungen, der Beschreibung von Best-Practice-Beispielen sowie der Identifizierung von Schwachstellen und Verbesserungspotentialen.