MMCA – Exzellenz hat viele Namen

von Selina Treffner

Masterstudium „Management of Conservation Areas“ präsentiert drei begleitende Gremien

In der Vorbereitung zum Masterstudium „Management of Conservation Areas“ präsentiert die FH Kärnten drei Gremien, die das Programm begleiten: Scientific Board, Advisory Board und „Austrian Experience Pool“. „Damit können wir die ganze Bandbreite zwischen wissenschaftlicher Exzellenz und internationaler Umsetzungspraxis in den Schutzgebieten gut abdecken“, sagt Michael Jungmeier, wissenschaftlicher Leiter des Studiengangs. Die vielfältige Expertise soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einzigartige Lernerfahrungen ermöglichen.

Das Scientific Board stellt die Exzellenz der wissenschaftlichen Methoden und pädagogischen Ansätze sicher. Es soll Zugang zu neuesten wissenschaftlichen Konzepten und Theorien, zu internationalen Arbeiten und Forschungsergebnissen ermöglichen. Die Mitglieder des Beirats sind dazu eingeladen, Beiträge zu Vorlesungen, vorgeschlagenen und betreuten Masterarbeiten und Rezensionen in der Zeitschrift „Proceedings in the Management of Conservation Areas“ zu verfassen. Das Scientific Board kann Forschungsprojekte initiieren, die sich auf Inhalte, Teilnehmer oder Ergebnisse des Programms beziehen. Den Vorsitz hat Prof. Dr. Franz Rauch, Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung, Universität Klagenfurt (Österreich) inne.

Das Advisory Board bietet Einblick in aktuelle Entwicklungen, Entscheidungen und Richtlinien der einschlägigen internationalen Institutionen. Die Mitglieder des Beirates werden Erfahrungen und Materialien zu Entscheidungen, internationalen Best Practice-Beispielen, Konferenzen und Projekten ihrer Institutionen zur Verfügung stellen und mit den Studentinnen und Studenten teilen. Sie können Themen für Masterarbeiten vorschlagen und die Teilnehmer auf ihre zukünftige berufliche Arbeit vorbereiten. Den Vorsitz des Advisory Boards führt PhD Andrej Sovinc, stellvertretender europäischer Vorsitzender der Weltkommission für Schutzgebiete (ICUN/WCPA).

Der Austrian Experience Pool stellt die Verbindung zu den österreichischen Parks her und bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Masterprogramms die Gelegenheit, die hier verorteten Best Practice-Beispiele, Modellprojekte, Konflikte und Probleme zu diskutieren und zu analysieren. Die Studierenden werden einige Parks besuchen und im besten Falle Möglichkeiten für Seminararbeiten, Masterarbeiten und Praktika finden. Den Vorsitz wird Mag. Peter Rupitsch, Direktor des Nationalpark Hohe Tauern Kärnten (Österreich) führen.

„Wir freuen uns über diese substanzielle Unterstützung“, sagt Michael Jungmeier. Die Boards können jetzt ihre Arbeit aufnehmen, Advisory Board und Scientific Board sollen im Oktober zum ersten Mal zusammentreten. Ein besonderes Anliegen ist ihm dabei, dass die Mitglieder der Boards mit Studierenden und Interessierten zusammentreffen.

Folgende Personen haben ihre Teilnahme am Scientific Board zugesagt: Brandon Anthony (Central European University), Clementsen Morten (Norwegian University of Life Sciences), Cliquet An (University of Gent), Getzner Michael (Technische Universität Wien), Mose Ingo (Universität Oldenburg), Price Martin (University of the Highlands and Islands), Stoll-Kleemann Susanne (Universität Greifswald) und Svajda Juraj (Matej Bel University).

Diese Personen haben ihre Teilnahme am Advisory Board bereits bestätigt oder sind angefragt: Fechter Jürgen (Kreditanstalt für Wiederaufbau, KfW), Foucon Naik (Eurosite, angefragt), Hasler Viktoria (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), Köck Günter (Österreichische Akademie der Wissenschaften), McCarroll Pinto Rodrigues (Austrian Development Agency, ADA), Pechacek Peter (Food and Agriculture Organization of the United Nations, FAO, angefragt), Plassmann Guido (Alparc), Pypaert Philippe (UNESCO), Ritchie Carol (Europarc Federation) and Salathe Tobias (Ramsar Secretariat, Gland).

Der Austrian Experience Pool ist ein offenes Forum. Das erste Treffen fand am 17. Februar 2019 statt. Folgende Personen nahmen daran teil oder leisteten einen Beitrag: Böhm Thomas (Regionalmanagement Burgenland), Burgstaller-Gradenegger Freydis (Kärntner Jägerschaft), Dax Thomas (Bundesanstalt für Bergbauernfragen), Ehrenfeldner Johannes (Nationalpark Neusiedler See), Frank Georg (Nationalpark Donau-Auen, Danube Parks), Hartmann Gerald (Geopark Karawanken), Hradetzy Regine (Magistrat Klagenfurt, Abt. Naturschutz), Kau Christian (Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. Naturschutz), Kleinegger Klaus (Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. Naturschutz), Knappitsch Eithne (FH Kärnten), Krainer Klaus (Nationale Fachstelle Ramsar), Mayer Renate (HBLFA Raumberg Gumpenstein), Pfiffinger Gerald (Umweltdachverband), Rossmann Dietmar (Biosphärenpark Salzburger Lungau & Kärntner Nockberge), Schmid Brigitta (Naturhistorisches Museum Wien, NHM), Schön Bernhard (Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Abt. Naturschutz), Stejskal Bernhard (Naturparke Steiermark), Unglaub Robert (Bündnis Alpenkonvention), Wiegele Elisabeth (FH Kärnten), Wieser Christian (Landesmuseum Kärnten), Zinöcker Manuela (Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Abt. Naturschutz).

Zurück