EPA – Erstklassiges Programm zum „Naturschutz im 21. Jahrhundert“

von Selina Treffner

Ein internationales Team bereitet die European Parks Academy (EPA) 2020 vor

„Die Vorbereitungen für das nächste Jahr sind schon voll im Gange“, berichtet Lisa Wolf, Koordinatorin der European Parks Academy (EPA). In Zusammenarbeit mit der World Commission on Protected Areas, der Federation Europarc und einer Reihe von renommierten Expert_innen werde an einem „erstklassigen Programm“ gearbeitet. Dieses soll ein weiterer Beitrag zum „Naturschutz im 21. Jahrhundert“ sein und wird in Kürze vorgestellt. „So viel kann ich aber schon verraten: Die EPA findet am gewohnten Ort, dem Lakesidecampus Klagenfurt, in der Woche vom 13. Juli bis 18. Juli 2020 statt“, so Lisa Wolf.

Die EPA hat sich seit 2016 zu einem internationalen Treffpunkt für Professionals im Management von Schutzgebieten entwickelt. Verantwortliche aus Parkverwaltungen und Ministerien, Wissenschafter_innen, Expert_innen und zunehmend auch Studierende geben sich ein Stell-dich-ein. In entspannter Athmosphäre werden aktuelle Themen, neue Technologien und wissenschaftliche Erkenntnisse verfügbar gemacht. Der Austausch von Erfahrungen steht im Vordergrund.

„Wir freuen uns über die begeisterten Rückmeldungen zur EPA 2019“, sagt Lisa Wolf. In einigen Punkten solle die EPA aber noch besser werden. „Es geht uns vor allem darum, dass die Teilnehmer_innen an ganz konkreten Fragen und Problemen arbeiten und auch mit ganz konkreten Lösungsansätzen und Ideen wieder nach Hause gehen“. In den sehr interaktiven Seminaren solle der große Erfahrungsschatz der Vortragenden und Teilnehmenden zur Geltung kommen und genutzt werden.

Zurück