VIEL(GE)SCHICHTIG. Forschungsprozess und Wissenschaftsveranstaltungen im Rahmen der Kärntner Landesausstellung CARINTHIja.2020

Bearbeiter:innen Christina Pichler-Koban, Vanessa Berger
Auftraggeber:innen Amt der Kärntner Landesregierung
Regionen Österreich
Beauftragungsjahr 2019

Im Rahmen des Veranstaltungsreigens zur Kärntner Landesausstellung CARINTHIja 2020 verwirklichen KulturKontakt Austria und E.C.O. Institut für Ökologie ein partizipatives Geschichtsforschungsvorhaben. In vier Gemeinden – Klagenfurt/Celovec, Nötsch/Čajna, St. Jakob im Rosental/Šentjakob v Rožu, Velden/Vrba – initiiert je ein interdisziplinäres Team aus Wissenschaftler/innen und Künstler/innen mit Schülerinnen und Schülern einen Forschungsprozess zu landschaftsbezogenen Themen wie Mobilität oder Tourismus. Angeregt durch künstlerische Positionen entwickeln die Beteiligten gemeinsam wissenschaftliche Fragestellungen und untersuchen sie mikrogeschichtlich. Als „Forscher/innen in eigener Sache“ setzen die Schüler/innen ihren Alltag in Beziehung zu Veränderungen der Landschaften und Raumnutzungen. Sie nutzen dabei z. B. Stadtpläne, Fotografien, Gespräche mit Zeitzeugen oder Untersuchungen Pollenflugs. Die Schülerinnen und Schüler wirken als Multiplikator/innen und aktivieren andere Ortsansässige, sich zu beteiligen. Die Ergebnisse dieser Prozesse werden abschließend wiederum künstlerisch gestaltet und bei CARINTHIja.2020 präsentiert.

Zu den Projektvideos und zur Projektwebsite: https://oead.at/de/schule/kulturvermittlung-mit-schulen/schwerpunkte/geschichtsvermittlung-durch-kulturelle-bildung/vielgeschichtig/