3. GEO-Tag der Natur

von Selina Treffner

Die Vielfalt der heimischen Natur unter der Lupe!

Zum dritten Mal wurde der Biosphärenpark Nockberge für 24 Stunden zum Eldorado für NaturforscherInnen. Unter dem Motto „Menschgemacht – Die Fauna und Flora der Mähder und Schober“ wurde die Umgebung der Grubenbaueralm und der Talboden von Ebene Reichenau genau unter die Lupe genommen. Um die 50 naturbegeisterten ExpertInnen und LaienforscherInnen (dabei PilzkundlerInnen, MoosforscherInnen, BotanikerInnen, VogelkundlerInnen, KäferkundlerInnen, AmeisenforscherInnen, SpinnenexpertInnen uvm.) fanden sich am 20. und 21. Juli 2018 zu diesem größten europäischen Feldforschungsevent im Nockstadl ein, welche seit 20 Jahren vom GEO-Magazin an vielen Orten Europas ausgerufen wird. 350 verschiedene Pflanzen, 160 Moose, 115 verschiedenen Pilzarten waren die diesjährige Ausbeute der BotanikerInnen und PilzkundlerInnen. Die ZoologInnen fanden 130 Käfer und Wanzen, 77 Spinnen und Weberknechte, 55 Schmetterlinge, 18 Heuschrecken und Zikaden, 17 Schnecken, 15 verschiedene Ameisenarten und weitere 30 sonst kaum beachtete Krabbeltiere und Fluginsekten. Geblieben nach dieser gelungenen Veranstaltung ist die Neugierde auf weitere Bereiche des Biosphärenparks. Dort soll es im nächsten Jahr einen weiteren Tag der Natur geben.

Zurück