FFH-Lebensraumkartierung der Schwarzkiefernwälder in Kärnten

Bearbeiter Tobias Köstl & Daniel Wuttej
Auftraggeber Umweltbundesamt
Beauftragungsjahr 2017
Für die in den Anhängen der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (kurz: FFH-RL) gelisteten Lebensraumtypen und Arten (kurz: Schutzgüter) fordert Artikel 11 dieser Richtlinie eine Überwachung ihres Erhaltungszustandes. Die Ergebnisse dieses Monitorings sind nach Artikel 17 FFH-RL alle 6 Jahre an die Europäische Kommission zu übermitteln. In Vorbereitung auf die Erfüllung der Monitoringverpflichtung wurde die Kartierung des FFH-Lebensraumtyps 9530 „Submediterrane Kiefernwälder mit endemischen Schwarzkiefern“ in der alpinen Region seines Verbreitungsgebietes durchgeführt. Diese Vorkommen beschränken sich auf drei isolierte Standorte in Kärnten, nämlich die Südabhänge des Dobratsch-Massivs, das Loibltal und das Gebiet der Trögener Klamm sowie des Potok-Grabens. Im Zuge des Totalzensus erfolgte neben einer Abgrenzung der Einzelbestände auch die Erhebung von Untersuchungsflächen, um so den Erhaltungszustand der Schwarzkiefernbestände bestimmen zu können.