Partizipationsprozesse in Biosphärenparks

Bearbeiter Daniel Zollner, Michael Jungmeier
Auftraggeber Österreichische Akademie der Wissenschaften
Beauftragungsjahr 2008
Biosphärenparks sind Modellregionen für nachhaltige Entwicklung. Derzeit gibt es etwa 500 von der UNESCO anerkannte Biosphärenparks weltweit. Die Einbindung und das aktive Mitwirken der Bevölkerung sind unverzichtbar, wenn diese Regionen langfristig mit Erfolg bestehen sollen. In einem interdisziplinären Forschungsprojekt werden die Beteiligungsprozesse in drei österreichischen Modellregionen (Biosphärenpark Walsertal, Biosphärenpark Wienerwald und Nationalpark Nockberge) untersucht. In einer Veranstaltungsreihe wird den Bewohnern dieser Regionen Gelegenheit geboten, ihre Möglichkeiten zur Mitgestaltung der Parks auszuloten und zu diskutieren. Gleichzeitig arbeiten Fachleute aus exotisch anmutenden Disziplinen wie Interventionsforschung, Change Management, Diversity Management, Governance und Partizipationsdesign daran, eine Theorie zu den Beteiligungsprozessen in Schutzgebieten zu entwickeln. Nach dem Motto „Nichts ist praktischer als eine gute Theorie“ sollen die Mitgestaltungsmöglichkeiten in Planung und Management von Schutzgebieten verbessert werden.